Revenue Management allein ist nicht sinnvoll!

Revenue Management allein ist nicht sinnvoll!

Diese Überlegung beginnt mit einer Episode, die mir von Kollegen berichtet wurde.

Hotel X verkauft seine Zimmer im Durchschnitt für 80,00 Euro. Unter Ausnutzung der Tatsache, dass an einem Tag alle Strukturen ausgebucht sind, gelingt es einer bekannten Firma, die sich mit Revenue beschäftigt und mit dem Hotel zusammenarbeitet, das letzte Zimmer für 400,00 Euro zu verkaufen.

 

Ein großer Erfolg, ein sehr glücklicher Hotelier und eine Revenue-Firma, die stolz mit ihrem Erfolg prahlt.

Gut gemacht.

In einer Metapher sehe ich ein Hotel allerdings als Marathonläufer und nicht als Hundert-Meter-Läufer.

 

Sind wir sicher, dass diese 320,00 Euro mehr, die mit einem rücksichtslosen Betrieb verdient wurden, wirklich einen Gewinn darstellen?

Mal im Ernst: Wenn dieses Hotel im Schnitt für 80,00 Euro verkauft wird, ist das vermutlich sein Marktwert. Was soll das bedeuten? Dass, wenn der Kunde, der so viel Geld ausgegeben hat, im Zimmer ankommt und nicht die üblichen 400,00 Euro pro Nacht vorfindet (die er berechtigterweise erwartet), er nicht sehr glücklich sein wird.

Und Sie, der Sie das Zimmer zu diesem absurden Preis verkauft haben, werden Sie Ihren Gast mit friedlichen Augen ansehen?

Und noch wichtiger: Wenn der Standard höchstwahrscheinlich nicht den (richtigen) Erwartungen des Kunden entsprochen hat, was glauben Sie, wie erfreulich die Bewertung sein wird, die er uns hinterlässt?

Letzte Frage: diese Bewertung, für die wir uns vielleicht ein wenig schämen und die für immer im Internet bleiben wird... wie viel ist sie wert?

Meiner Meinung nach haben wir keinen guten Deal gemacht.

Wollen Sie das Thema mit uns diskutieren?

Artikel gelesen 80 mal


  • TEILEN SIE AUF
2 Beitrag bezogen auf
Il Revenue da solo non serve a nulla!
  • marco

    mer 01 feb 2017 alle 11:53:00

    Tra i miei concorrenti mi capita spesso di notare un picco di prezzi assurdo, e pensavo fosse un’ottima strategia. Ma come spieghi tu è sbagliato, perchè potrebbe creare dei malcontenti. E’ meglio chiudere la disponibilità per quelle date importanti e fare in modo che ci contattino direttamente?


    auf den Beitrag antworten von marco
    E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

    BEITRAG
    VORNAME
    NACHNAME
    EMAIL


  • francesco

    mer 01 feb 2017 alle 15:49:00

    Ciao Marco e grazie per aver visitato il blog. In genere picchi di rette anomali sono riconducibili a due casi. Il primo riguarda le c.d. “crazy rates”: in sostanza, pur non avendo disponibilità la struttura mette in vendita una tipologia ad un prezzo assurdo (sapendo che nessuno la comprerà). Lo scopo è non scomparire dalle OTA quando non si ha disponibilità. Il problema è che ora gli algoritmi delle OTA identificano questo tipo di retta e penalizzano comunque la visibilità della struttura in quei giorni. Il secondo caso può riguardare proprio l’esempio che ho fatto nell’articolo: si “approfitta” magari di avere una delle ultime camere disponibili nella zona per vendere ad una tariffa molto superiore alla media.Riguardo la tua domanda è difficile dare una risposta: tutto dipende da diversi fattori e soprattutto dall’avere o meno una strategia ben pianificata con largo anticipo (che è certamente meglio delle oscillazioni insensate di prezzo). Mi raccomando: resta in ascolto!


    auf den Beitrag antworten von francesco
    E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

    BEITRAG
    VORNAME
    NACHNAME
    EMAIL


einen Kommentar abgeben
E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

BEITRAG
VORNAME
NACHNAME
EMAIL