07gen2019

Seien wir mal ehrlich: Ist das Zimmer wirklich so viel wert?

Falsche antike Möbel, Tagesdecken mit prätentiösen Mustern, verstaubte Vorhänge. Und was ist mit den Badezimmern?

Es gibt immer noch viele Duschkabinen im Camping-Stil, die für größere Menschen unerschwinglich sind, Fugen in allen Grautönen, an die Weiß nur noch eine vage Erinnerung ist, zwei Glühbirnen mit streng unterschiedlichen Farbtönen und einen Dunstabzug, der jeden Moment abheben zu können scheint; oft werden alte Fernseher mit allen Kabeln in Sichtweite ausgestellt und Frühstücksbuffets, die uns in die 80er Jahre zurückversetzen.
Wir sind jedoch entschlossen, das Zimmer für den Preis einer Suite im Burj Al Arab Jumeirah zu verkaufen.
Meistens wird der Fehler gutgläubig begangen: Nach Bewertungen und diversen Rückmeldungen, die nicht gerade aufregend sind, kommt es oft vor, dass ich - ungläubig und verärgert - gefragt werde, ob das Zimmer meiner Meinung nach wirklich so schlecht ist.
Ungläubig, weil man wirklich nicht versteht, was los ist; wütend, weil dahinter Geld ausgegeben wurde, Opfer und vielleicht die (echte) Überzeugung, dass die grüne Tapete, der braune Teppich, der schon bessere Zeiten gesehen hat, und die "aufwendige" Tagesdecke nicht so harte Worte verdient hätten.
Ich verstehe, dass man sich oft mit einem angeborenen guten Geschmack, gewachsenen architektonischen Fähigkeiten und einer soliden Grundlage in der Lichttechnik ausgestattet fühlt. Das ist ein Teil der menschlichen Natur.
Und gleichzeitig verstehe ich auch, wie leicht man in den schrecklichen Irrglauben verfallen kann, dass "das, was mir gefällt, schön ist". Das Problem sind die katastrophalen Folgen dieser kategorischen Aussage.
Bringen wir also das Argument wieder auf den richtigen Weg und sagen, dass "was Sie mögen, ist nicht unbedingt das, was Ihre Gäste mögen": auf diese Weise wird niemand beleidigt und ich kann meinen Artikel mit gutem Gewissen fortsetzen.
Lassen wir also für einen Moment alle gängigen Konzepte der Preisgestaltung und des Umsatzes beiseite: Vergessen wir die Nachfrage, das Zeitfenster, aber vor allem unseren Berater, der uns unter Berücksichtigung all dieser Faktoren sagt, dass wir das Zimmer problemlos zu dem Preis verkaufen können, den wir wollen. 
Vor Jahren war der Hotelier wirklich ein toller Job: Die Gäste fuhren in den Urlaub, um sich zu erholen (nicht für die mythischen 2,4 Tage) und waren - mangels Mobiltelefonen - kaum erreichbar vor Arbeit, Sorgen, schlechten Nachrichten und der Abhängigkeit von Wettervorhersagen. Ah, ich vergaß: Rezensionen und OTAs gab es nicht.
Bei der Abreise würden wir uns mit einem Händedruck verabschieden und vielleicht schon für das nächste Jahr buchen.
Heute bucht unser potenzieller Gast mit seinem Smartphone 50 Meter vor dem Eingang zur Rezeption, kommt gestresst, hungrig nach W-Lan und fordert. Als ob das bei der Abreise nicht schon genug wäre, versucht er uns zu erpressen, indem er mit einer schlechten Bewertung droht, wenn etwas nicht nach seinem Geschmack ist.
Grundsätzlich würde ich sagen, dass die Arbeit des Hoteliers viel komplexer geworden ist als früher, vor allem aber ist sie in vielerlei Hinsicht verzerrt worden: Die Tatsache, dass die meisten Buchungen über Online-Kanäle kommen, hat bereits die erste Phase der menschlichen Beziehungen eliminiert, die nur noch residuell bei der Ankunft stattfindet.
Abschließend möchte ich sagen, dass diese Arbeit in mancher Hinsicht nicht mehr so gut ist wie früher.
Lassen Sie uns also die Dinge nicht noch hässlicher und schwieriger machen, als sie ohnehin schon sind, indem wir ein einfaches, logisches Kriterium anwenden: Ein hoher Preis muss durch die Qualität des Raums und der angebotenen Dienstleistungen gerechtfertigt sein. Ansonsten sollten wir mit den Füßen auf dem Boden bleiben und versuchen, es nicht zu übertreiben: Ich garantiere Ihnen, dass sich dieser (fiktive) höhere Gewinn bald in einen viel höheren Verlust verwandeln wird.
Nicht mehr nur ein Platz zum Schlafen, um das Spiel zu gewinnen: wenn Sie die Tür unseres Zimmers öffnen, werden wir in der Lage sein, dass "wow" zu unserem Gast zu reißen. Dann, ja dann, wenn wir in der Lage sind, Menschen Erlebnisse zu zeigen und erlebbar zu machen, die nicht alltäglich sind, können wir zu Recht ein bisschen prätentiös im Preis sein.

Artikel gelesen 95 mal


  • TEILEN SIE AUF
2 Beitrag bezogen auf
Diciamoci la veritá: ma quella camera vale davvero tanto?
  • Maria GraziaCalvaruso

    dom 25 ago 2019 alle 07:15:39

    Hai perfettamente ragione, vero è che quando i clienti vanno via e entri nell'appartamento, nel mio caso, dici, da dove comincio? La sporcizia e i danni che lasciano è veramente indicibile. Spesso ti chiedi se a casa loro fanno lo stesso.
    Non hanno rispetto nè educazione.


    auf den Beitrag antworten von Maria Grazia
    E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

    BEITRAG
    VORNAME
    NACHNAME
    EMAIL


  • francesco

    dom 25 ago 2019 alle 09:15:15

    Salve Maria Grazia. Faccia una prova: tolga quel supplemento "pulizie finali" obbligatorio e lo incorpori nel prezzo del soggiorno senza specificarlo.


    auf den Beitrag antworten von francesco
    E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

    BEITRAG
    VORNAME
    NACHNAME
    EMAIL


einen Kommentar abgeben
E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

BEITRAG
VORNAME
NACHNAME
EMAIL