Der juristische Knaller des Hoteliers: Diebstahl, Verschreibung und Beschädigung

Drei Rechtsinstitute, die das Pech des Hoteliers demonstrieren

Die Wahrheit ist, wie ich im Titel erwähnt habe, dass der Hotelier rechtlich Pech hat.

Heute werden wir über 3 Institutionen sprechen, die das soeben Gesagte bestätigen.

Die erste betrachtet den Diebstahl sogenannter Sachen, die von Kunden mitgebracht werden. Der Fall - sicherlich erlebt - ist der liebe Gast, der an der Rezeption ankommt und einen Diebstahl von Gegenständen oder Wertgegenständen im Zimmer meldet.

Es wird also die verschuldensunabhängige Haftung des Hotels konfiguriert, ein Fall, der durch Art. 1783 des Zivilgesetzbuches gut umrissen ist. Das Gesetz sieht in diesem Fall eine Haftung des Hoteliers bei "Verschlechterung, Untergang oder Wegnahme der vom Kunden in das Hotel eingebrachten Sachen" vor. Also nicht nur die Hypothese des Diebstahls, sondern auch die des Schadens, der z. B. durch ein Wasserleck entstanden ist, das das Eigentum des Kunden beschädigt hat.

 

In diesem Fall sind wir verpflichtet, den Schaden bis zum Gegenwert des 100-fachen des bezahlten Übernachtungspreises zu ersetzen. Im Wesentlichen, wenn Sie das Zimmer in dieser Nacht für 80,00 Euro verkauft haben, sind Sie bis zu 8.000,00 Euro verantwortlich. Ich füge hinzu, dass im Falle eines Verschuldens des Hoteliers die Verjährung nicht eintritt.

Anders ist die Regelungsvorschrift des Art. 1784 cc.

Der Fall liegt vor, wenn der Kunde uns Dinge überlässt, mit deren Aufbewahrung wir einverstanden sind und von denen wir wissen, dass wir, von seltenen Ausnahmen abgesehen, auch dazu verpflichtet sind. Bei dieser zweiten Hypothese gibt es keine Grenze für unsere Verantwortung (und für den Wert, den wir erstatten müssen).

Vermeiden wir es, zu lange und vielleicht langweilige juristische Klammern zu öffnen und kommen wir zum Kern der Sache.

Die Herausforderung liegt in der Tatsache, dass die Haftung objektiv ist, d.h. sie wird vorausgesetzt. Im Grunde genommen müssen wir also den Gast für den erlittenen Diebstahl entschädigen. Haben Sie eine Police, die dieses Risiko abdeckt?

Wenn Sie keinen haben, empfehle ich Ihnen, einen zu haben, und wenn Sie einen haben, empfehle ich Ihnen, den Vertrag zu nehmen und gut zu studieren, welche Risiken er abdeckt, mit welchen Grenzen und welchem Selbstbehalt.

Manchmal kommt es vor, dass einige Gäste "versuchen": oft Kinder, die normalerweise den Diebstahl von Geldscheinen melden. In diesen Fällen ist mein Rat, sie zu einer Beschwerde zu schicken und dann die Hotelforderung weiterzuleiten. Fast immer verzichten sie darauf.

Um mit dem ersten Thema abzuschließen, erinnere ich Sie daran, dass elektronische Schlösser (die den Zugang aufzeichnen), Überwachungskameras und Tresore in den Zimmern immer gute Investitionen für die Sicherheit sind.

Ah, eine letzte Sache: setzen Sie die berühmten Hinweise "übernimmt keine Verantwortung für Dinge im Zimmer gelassen etc. etc..", denken Sie daran, es ist absolut nutzlos.

Sprechen wir nun über das Institut der (Blitz-)Verjährung der Ansprüche des Hoteliers.

Auch in diesem Fall hilft uns das Pech: Aus mysteriösen Gründen werden die Kredite des Hoteliers in nur 6 Monaten verordnet.

Also, wenn wir eine Rechnung senden, wenn wir eine "ausgesetzt" haben, vor allem, wenn wir nicht wissen, der Schuldner gut, vor sechs Monaten nicht vergessen, die Verjährung zu unterbrechen (und haben Beweise): dank der Technologie heute können wir es leicht mit dem Pec tun (es sei denn, sie sind privat und haben keine Einschreiben Adresse).

Der dritte und letzte Punkt betrifft eine aktuelle Gesetzesänderung: die Entkriminalisierung des Straftatbestands der Sachbeschädigung.

In Verfolgung eines deflationären Zwecks war es gut gedacht, diese Art von Kriminalität - die leider häufig vorkommt - in Unterkunftseinrichtungen zu unterdrücken und den Strafprozess nur für einige sehr spezielle Fälle am Leben zu lassen.

Falls ein netter Gast, nur zum Spaß oder weil er vielleicht etwas betrunken ins Zimmer zurückgekehrt ist, beschließt, Ihr Zimmer zu zertrümmern, wissen Sie, dass jetzt die einzige Möglichkeit eine Klage auf zivilrechtlichen Schadenersatz ist.

Ich erinnere Sie daran, dass im Gegenteil, für den Fall, dass Sie gut gedacht haben, um sich selbst gerecht zu werden.....das bleibt ein Verbrechen!

Möchten Sie dieses Thema vertiefen?

Artikel gelesen 77 mal


  • TEILEN SIE AUF
einen Kommentar abgeben
E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

BEITRAG
VORNAME
NACHNAME
EMAIL